Heizöl-News: Keine Preisanstiege trotz Abbauten bei Rohöl und Benzin

Aktueller Heizölpreis – Was kostet Heizöl heute?

 

Der Heizölpreis liegt am 10.07.2024 bei 102,75 € / 100 L.

 

Eine 3.000 Liter Standard-Lieferung kostet aktuell im bundesweiten Durchschnitt rund 102,75 Euro je 100 Liter Heizöl

Bitte beachten Sie, dass die Preise für Heizöl stark schwanken können und dies nur ein Durchschnittswert ist. Es ist immer ratsam, die aktuellen Preise zu überprüfen.

 

Wichtige Zahlen auf einen Blick


► Brent: 84,08 US-Dollar

► ICE-Gasoil: 765,75 US-Dollar

► WTI: 80,94 US-Dollar

► 1 Euro: 1,08220 US-Dollar

 

Einflussfaktoren

 

▲ API Bestandsdaten

▲ EIA-Monatsbericht

▲ Kanada: Rohölproduktion wegen Waldbränden reduziert

▲ Ukrainische Drohnenangriffe auf Russland reißen nicht ab

▼  Iran: Gemäßigter Präsidentschaftskandidat setzt sich durch

▼ Hamas rückt von Maximalforderungen bei Verhandlungen zur Waffenruhe ab

▼ Kirkuk hat Ölproduktion hochgefahren

▼ Saudi-Aramco senkt Verkaufspreise für Asien

 

 

 

Jetzt Heizöl bestellen

Aktuelle Entwicklungen auf dem Heizölmarkt

 

Trotz positiver Prognosen im EIA-Monatsbericht und gemeldeten Abbauten bei Rohöl und Benzin reagieren die Anleger nicht mit erwarteten Preisanstiegen, sondern der Markt bleibt unter Druck. Die Marktteilnehmer konzentrieren sich auf negative Elemente und sind durch gemischte chinesische Wirtschaftsdaten besorgt über die Nachfrage. Der EIA-Monatsbericht prognostiziert eine starke Nachfrageentwicklung und ein Angebotsdefizit für 2025, aber die Anleger scheinen skeptisch zu sein.

Die Worte von Fed-Chef Jerome Powell, der eine Abkühlung am Arbeitsmarkt einräumte, aber keine konkreten Angaben zu möglichen Zinssenkungen machte, verstärken die Nachfragesorgen. Die Finanz- und Ölmärkte hoffen auf eine Zinssenkung der Fed im September, um die US-Wirtschaft zu entlasten und die Nachfrageentwicklung zu fördern.

Hurrikan Beryl, der an der Küste von Texas auf Land traf, hat sich abgeschwächt und stellt keine große Gefahr mehr dar. Die US-Ölanlagen konnten ihren Betrieb größtenteils wieder aufnehmen, da größere Schäden ausblieben. Die fundamentale Einschätzung ist heute neutral, da der negative Effekt des Hurrikans und die Nachfragesorgen durch einen positiven API-Bericht und den EIA-Monatsbericht ausgeglichen werden. Die Inlandspreise verzeichnen heute deutliche Preisabschläge im Vergleich zu gestern Vormittag.

 

 

Jetzt Heizöl bestellen

Schon gewusst? – Die wichtigsten Heizöl-Begriffe erklärt

Das American Petroleum Institute (API) ist der größte Interessenverband der Öl- und Gasindustrie in den USA. Gegründet im Jahr 1919, vertritt das API heute rund 600 Unternehmen aus verschiedenen Bereichen der Öl- und Gasindustrie.

Brent ist eine der wichtigsten Rohölsorten weltweit und dient als Referenzpreis für den globalen Ölmarkt.

Das U.S. Department of Energy (DOE) ist ein Ministerium der US-Bundesregierung, das für die nationale Energiepolitik und Energieproduktion verantwortlich ist.

Der Einkaufsmanagerindex (EMI), auch bekannt als Purchasing Managers’ Index (PMI), ist ein wichtiger Wirtschaftsindikator, der die wirtschaftliche Gesundheit des verarbeitenden Gewerbes und des Dienstleistungssektors misst. Der EMI basiert auf monatlichen Umfragen unter Einkaufsmanagern großer Unternehmen. Diese Manager bewerten verschiedene Aspekte ihrer Geschäftstätigkeit, wie Auftragseingänge, Produktion, Beschäftigung, Lieferzeiten und Lagerbestände.

Die Federal Reserve (Fed) ist die Zentralbank der Vereinigten Staaten. Sie legt die Leitzinsen fest und steuert die zirkulierende Geldmenge.

ICE und NYMEX sind zwei bedeutende Börsen, die sich auf den Handel mit Rohstoffen und Finanzderivaten spezialisiert haben (siehe auch "Ölfutures").

Die Internationale Energieagentur (IEA) ist eine autonome Organisation, die 1974 als Reaktion auf die Ölkrise gegründet wurde. Sie besteht aus 31 Mitgliedsländern, darunter viele OECD-Staaten, und hat ihren Sitz in Paris. Die IEA überwacht die globalen Energiemärkte und veröffentlich regelmäßig Berichte und Analysen.

Die wichtigsten sind:

World Energy Outlook: Ein jährlicher Bericht, der umfassende Analysen und Prognosen zur globalen Energieversorgung und -nachfrage bietet

Key Energy Statistics: Ein jährlicher Bericht mit wichtigen Energiekennzahlen und -trends

Ölfutures sind Terminkontrakte, bei denen sich Käufer und Verkäufer verpflichten, eine bestimmte Menge Rohöl zu einem festgelegten Preis und zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Kontrakte werden an Futures-Börsen gehandelt und bieten sowohl Produzenten als auch Verbrauchern eine Möglichkeit, sich gegen Preisschwankungen abzusichern.

Es gibt zwei Hauptarten von Ölfutures: Brent und WTI (West Texas Intermediate).

Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) ist eine internationale Erdöl-Organisation, die 1960 gegründet wurde und ihren Sitz in Wien hat. Sie besteht aus 13 Mitgliedsländern, darunter große Erdölproduzenten wie Saudi-Arabien, Iran, Irak, Kuwait und Venezuela.

Die Hauptziele der OPEC sind die Koordinierung und Vereinheitlichung der Erdölpolitik ihrer Mitgliedsländer sowie die Sicherstellung stabiler Erdölpreise auf den internationalen Märkten.

Die OPEC legt Förderquoten für ihre Mitgliedsländer fest, um das Angebot an Erdöl zu regulieren und somit die Preise zu beeinflussen. Durch diese Maßnahmen versucht die OPEC, die Interessen der Erdölproduzenten zu schützen und eine stabile Versorgung der Konsumenten zu gewährleisten.

Die OPEC hat einen erheblichen Einfluss auf den globalen Ölmarkt, da ihre Mitgliedsländer etwa 40 % der weltweiten Erdölproduktion und rund 75 % der bekannten Erdölreserven kontrollieren.

OPEC+ ist eine erweiterte Gruppe der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC), die zusätzlich zehn weitere ölfördernde Länder, wie z.B. Russland, Mexiko und Kasachstan umfasst. Diese Gruppe wurde 2016 gegründet, um die Zusammenarbeit zwischen OPEC-Mitgliedern und Nicht-OPEC-Ländern zu stärken und die Stabilität auf dem globalen Ölmarkt zu fördern.

Der PCE-Preisindex (Personal Consumption Expenditures Price Index) ist ein wichtiger Wirtschaftsindikator in den USA, der die Preisentwicklung von Konsumgütern und Dienstleistungen misst, die von US-Haushalten gekauft werden. Er zeigt die Veränderung der Preise für einen festen Warenkorb von Konsumgütern und Dienstleistungen im Vergleich zum Vorjahresmonat.

West Texas Intermediate (WTI) ist eine der wichtigsten Rohölsorten weltweit und dient als Benchmark für den US-amerikanischen Ölmarkt.

Heizölkauf bei TotalEnergies - unkompliziert und schnell 

 

Heizöl ist ein kostspieliger Posten, vor allem wenn Sie eine große Menge bestellen. Mit unserem heiz&SPAR+ Wärmekonto können Sie Ihre Heizölrechnung in monatlichen Raten begleichen, ohne sich an einen Heizöl-Ratenkauf zu binden. So bleiben Sie finanziell flexibel.

Als heiz&SPAR+ Kunde genießen Sie außerdem exklusive Vorteile. Darüber hinaus erhalten Sie von uns den OilFox zum Sonderpreis. Der OilFox ist ein smarter Füllstandmesser, der Ihnen jederzeit anzeigt, wie viel Heizöl noch in Ihrem Tank ist.

Wenn Sie die Ölpreisentwicklung verfolgen wollen, um einen günstigen Zeitpunkt für Ihre nächste Heizölbestellung zu finden, empfehlen wir Ihnen unsere Wunschpreisbenachrichtigung. Damit informieren wir Sie per E-Mail oder SMS, sobald Ihr Wunschpreis erreicht ist.

Wir empfehlen Ihnen, sich als Verbraucher kontinuierlich über die neuesten Trends und den aktuellen Preisentwicklungen der Ölpreise und Heizölpreise zu informieren. Dies ermöglicht es Ihnen, schnell auf fallende Heizölpreise und Heizöl-Markt-Veränderungen zu reagieren, um hohe Kosten zu vermeiden. Zögern Sie daher nicht zu lange mit Ihrer Heizölbestellung.

Tipp: Wenn Sie sich für unsere aktuelle Heizöl-News anmelden, erhalten Sie täglich aktuelle Informationen zur aktuellen Entwicklung der Heizölpreis direkt auf Ihr Smartphone. Sie können zwischen der Notify App und der Telegram App wählen und werden von Montag bis Freitag (ausgen. Feiertage) über den aktuellen Heizölpreis sowie über weitere interessante Themen informiert.